Home

bridge 791577 640Tatort Märchensee 1968
Was war denn eigentlich damals am Märchensee los? Nur wenige werden sich an den traumhaft idyllischen See am Rande der Stever bei Hullern erinnern. Ein kleiner fast zu überspringender Zulauf sorgte für viele Fische in dem mit Seerosen bewachsenen Gewässer. Die Einheimischen nutzten den reichen Fischsegen, um sich einmal im Jahr daran zu bedienen. Mit einem großen Netz zogen etliche Männer bis zum Hals im Wasser quer durch den See und nahmen dann, nachdem so manche Flasche Korn geleert wurde, den  Fang in Kartoffelsäcken mit nach Hause. Wir schreiben das Jahr 1968 und lassen uns von dem Halterner Krimiautor Wolfgang Wiesmann überraschen, denn er wirft in seinem neuen Roman „Zanderblut“, die Frage auf, ob früher am Märchensee ein Mord stattgefunden hat, der allerdings nie ans Tageslicht kam. Hauptkommissarin Fey Amber von der Kripo Münster ermittelt in einer kuriosen Sache. Es werden der Polizei Beweismittel zugespielt, die auf einen Mord an einer jungen Frau vor 50 Jahren hindeuten. Bei ihren Recherchen stößt sie auf weitere Anhaltspunkte, die sie veranlassen, sich eingehend mit den Angelvereinen in Halterns Umgebung zu beschäftigen. Zwischen dem Halterner und dem Dülmener Angelverein ist ein heftiger Streit ausgebrochen, in dem beide nach unfairen Mitteln greifen, um den anderen Verein fertigzumachen. In der Kajüte am Halterner See erfährt Fey Amber vom damaligen Wirt, was sich eventuell in den 60- 70 er Jahren im alten Stevertal abgespielt haben könnte. Sie stößt dabei auf Personen, die sich im Streit der verfeindeten Vereine wortstark hervortun und entdeckt, dass einige von ihnen eine zweifelhafte Vergangenheit haben. Wiesmann nimmt seine Leser mit durch ein Haltern, das sie aus der Gegenwart kennen, erlaubt aber auch Einblicke, die tief in die Vergangenheit reichen. Mit scheinbar unbegrenzter Fantasie lässt er nebenbei eine Hundertschaft in einem Entführungsfall in Halterns Innenstadt auflaufen und erzählt uns von Professor Waszlav von der Uni Münster. Er wird von Fey Amber engagiert, um ihren ausgefallenen Ermittlungsmethoden mit einer lebensgroßen Puppe, die der jungen Frau von damals nachempfunden wurde, unter die Arme zu greifen. Wir dürfen hoffen, dass alles reine Fiktion ist, oder war die Sache mit dem Mord von 1968 doch nicht nur aus der Luft gegriffen? Freuen Sie sich auf eine spannende Lektüre mit viel Halterner Herz. Das Buch ist im OCM Verlag Dortmund erschienen und im Buchhandel erhältlich. Foto: Karolina Grabowska / Pixabay

Kurznachrichten

article thumbnail7 von 10 kaufen Elektronik zu Weihnachten Auch Sprachassistenten und Haushaltsroboter werden gerne geschenkt Für viele Menschen ist Weihnachten das Fest der smarten Geschenke. So wollen in diesem...
Treibstoffklau
Montag, 10. Dezember 2018
article thumbnailIn der Zeit von Freitagmittag bis Montagmorgen brachen unbekannte Täter auf dem Parkplatz An der Stever an einem Trecker den Tankdeckele auf und zapften 150 Liter Kraftstoff ab.
article thumbnailDurch die Einführung des Glasfasers in Haltern am See und der Ortsteile wird es immer wieder zu Irritationen kommen die richtige Verbindung einzurichten. Hier ein Beitrag der helfen sollte: ...
More inKurznachrichten